Dipl.-Physiker Jochen Ebel

Zuschriften zur Kommentierung der Stellungnahme von Prof. Meier

Kommentar zu nachfolgender eMail: Prof. Meier verwirrt mit seinen falschen Bauphysikkenntnissen, offensichtlich auch einige Fachleute so sehr, daß diese sogar noch Prof. Meier übertreffen. In seinen Veröffentlichungen bestätigt sogar Prof. Meier, daß Körper bis zum absoluten Nullpunkt (-273C = 0 K) strahlen. Allerdings gibt er die Strahlstärke um den Faktor 2 zu hoch an. Beispiel: Meier, C.; Humane Wärme. Bausubstanz 15(1999) H. 3, S. 40 - 42

Datum: 05. Nov 2003
Betreff: Meier und Laien

Hallo,

für mich und natürlich für alle Wissenschaftler und Fachleute sind Ihre Widerlegungen ja leicht nachvollziehbar. Ja, im Grunde sogar überflüssig. Ist nicht negativ gemeint! Es soll nur heißen, wer etwas von (Bau-) Physik versteht, braucht Ihre detaillierte Widerlegung im Grunde nicht. Sie hilft aber ungemein.

Aber jetzt etwas erschreckendes. Ich hatte vor kurzem ein Gespräch mit einem Architekten und einem Bauherren, wo mir die Kinnlade bis auf den Estrich gefallen ist. Aussage des Architekten: "Wenn Herr Ebel Recht hätte und nicht Prof. Meier (man beachte die Verwendung der Titel!), dann gäbe es keine Thermographie!" Der Bauherr guckte verständig.

Ich hatte erst gar nicht verstanden, wo denn da der Zusammenhang ist. Daher wurde ich mitleidig "aufgeklärt":

Architekt: "Herr Ebel behauptet doch, daß nachts die Außenwände durch Strahlung kälter sind als die Außentemperatur."
Ich: "Ja und? Ist doch logisch."
Architekt: "Ha! Und wieso kann man dann nachts Wärmestrahlung messen?"
Ich: "Ja eben, genau deswegen ja!"

Ich hab's dann irgendwann aufgegeben.

Ach ja, der Bauherr bekommt jetzt eine dunkle Fassade *aua*.

Gruß,

**********************************************

Datum: 27. Oct 2003
Betreff: Meier

Lieber Herr Ebel,herzlichen Dank, dass Sie mich in Ihrem Info-Fluss halten - ich schau immer wieder gerne auf Ihre Seite.

Zu Ihrem unermüdlichen Eifer kann ich Ihnen nur gratulieren. Ob bei Prof. Meier allerdings einmal ein Meinungsumschwung entsteht, wage ich zu bezweifeln.

Herzliche Grüße aus ....

********************************************************

Datum: 22. Oct 2003
Betreff: C. Meier

Sehr geehrter Herr Ebel,eine sehr schöne Arbeit, aber ich hoffe für Sie, dass Sie damit jetzt auch Schluss machen. Ich musste die Erfahrung machen, dass man sich von Prof. Meier einfach "abwenden" muss, da er immer weiter mit Dreck wirft und man sich immer wieder dagegen wehren möchte. Es lohnt nicht, die Dummen sterben zwar nicht aus, aber wir sollten dann doch lieber positive Projekte betreiben, deren Ausstrahlung irgendwann das energiesparende Bauen und Sanieren zur Hauptlinie macht. Und Meier geht man dann einfach nur noch mit einem Lächeln und etwas Süffisanz an. Nach meiner Meinung haben Sie jetzt klug und genug mit ihm gestritten.

Übrigens: ich hatte ihn neulich persönlich auf einer Tagung des Umweltbundesamtes genießen können. Der Mann ist im Vortag hochkonfus und unglaubwürdig, seine Folien schon 20 Jahre alt und sogar entsprechend dreckig, das Publikum war ein wenig pikiert, da brauchte man gar nichts mehr zu sagen. Bis auf einige: die fanden das "erhellend" und "mutig widerlegend" und da sage ich (s.o.): "Die Dummen sterben nicht aus".

Mit freundlichen Grüßen

******************************************************

Diskussionen dazu finden auch in folgenden Foren statt:

http://www.bau.de/forum/bauphysik/206.htm
http://www.bauteam.org/forum/showthread.php?s=&threadid=2433
http://www.dach-info.de/cgi-bin/diskuss/bbmatic.cgi?getsubject=1385

Auch in einem weiteren Forum hat eine Diskussion dazu stattgefunden. Aber der Forenbetreiber hat das gelöscht. Siehe nachfolgende eMail.

******************************************************

Kommentar zu nachfolgender eMail: Das ist eine automatische Benachrichtung aus einem öffentlichen Forum, daß natürlich einen Betreiber hat. Wie aus der danach zitierte Internetseite hervor geht, hat der Forenbetreiber den Diskussionsfaden gelöscht - ohne Angabe von Gründen oder Benachrichtigung. Allerdings habe ich eine Vermutung: Herr Bumann möchte keine Kritik an wissenschaftlich falschen Darstellungen haben.

Absender: <forumbot@webmart.de>
Empfänger: <jebel@t-online.de>
Datum: 02. Oct 2003 13:59
Betreff: Ihr abonniertes Thema: Prof. Meiers 'Widerlegung' der Bauphysik

Hallo Jochen Ebel,im Forum 'BauherrenForum bei DIMaGB.de' wurde zu Ihrem abonnierten Thema (Prof. Meiers 'Widerlegung' der Bauphysik ) ein neuer Beitrag geschrieben.

Klicken Sie auf die folgende URL um diesen Beitrag zu lesen:

http://forum.webmart.de/msg.cfm?id=285013&uid=416331205272&m=8405499

Diese Seite erschien bei Aufruf:

Seite nicht gefunden... / Page not found...

WebMart - Interaktive Tools

***********************************************

Datum: 01. Oct 2003
Betreff: Ihre "Widerlegung"

Hallo, Herr Ebel,

> Kann also die Unwirtschaftklichkeit nachgewiesen werden, dann wird gesetzwidrig gehandelt.

Hier ist die Formulierung von Meier tatsächlich falsch. Energiesparen ist natürlich nicht gesetzwidrig, ob wirtschaftlich oder nicht. Allerdings: Ist eine Anforderung nachweislich unwirtschaftlich, so kann man sich von ihr befreien lassen (meine Interpretation).

Zum Fall der Mieter, die sich erst ab Mieterhöhungen, die das doppelte der Energiekosteneinsparung betragen, beschweren können: Die Argumentationslinie war hier so, daß durch die Dämmung ja auch der Wohnkomfort und Wohnwert gesteigert werde, was eine gewisse Mieterhöhung in vernünftigem Rahmen rechtfertige.

Schöne Grüße

**************************************

Datum: 30. Sep 2003
Betreff: Ihre "Widerlegung"

Hallo, Herr Ebel,

um den MM komplett richtigzustellen, braucht man wahrscheinlich nochmal 3x soviel Text; Unsinn schreiben ist immer einfacher als Unsinn reparieren. Es fragt sich, wer die resultierenden 50-100 Seiten lesen will. Irgendwie müßte man da kürzen.

Wollen Sie wirklich Ihren Server für diese 70.000 Buchstaben MM zur Verfügung stellen?

Ich denke, es ist effektiver, punktuell zu korrigieren, und so Laien-genießbar wie möglich (möglichst verständlich, möglichst kompakt, mit möglichst kleinem Zeitaufwand les- und verstehbar).

Oder beides, ellenlange Widerlegung für Meier, Unsinn auf kleinen Partyspießchen für den Rest.

Ich denke, ein öffentlicher Fachartikel, ob kurz oder lang (wie Ihr B+B-Artikel) stört Meier viel mehr, als ein Online-Artikel, das sieht man an der Reaktion.

Ihre Einleitung gibt übrigens eher den Eindruck eines persönlichen Clinches ("reden nicht mehr miteinander").

Sie müssen auch aufpassen, daß Sie selbst nicht ins pseudowissenschaftliche Fabulieren geraten: Ihre Auffassung des Wirtschaftlichkeitsgebots klingt recht eigenartig. Haben Sie irgendeinen Beleg dafür, daß die Bundesregierung bzw. irgendein Gericht dies ebenso interpretiert?

Ich zitiere mal aus:

http://www.luftdicht.de/enev/begruendung-allgemeines.htm

"Aus den der Bundesregierung vorliegenden Gutachten zur Wirtschaftlichkeit ergibt sich, dass die durch diese Verordnung bedingten Mehraufwendungen deutlich innerhalb der üblichen Gebäude- und Anlagennutzungsdauern bzw. bei bestehenden Gebäuden der Restnutzungsdauern durch die laufenden Energiekosteneinsparungen generell wieder erwirtschaftet werden können. Dies trifft sowohl auf die Anforderungen an Neubauten als auch auf die bedingten Anforderungen im Gebäudebestand zu. Ein besonders hoher Maßstab bezüglich der Wirtschaftlichkeit wird an die Nachrüstungsanforderungen in 9 gelegt; sie amortisieren sich bereits in wenigen Jahren. Das Wirtschaftlichkeitsgebot ist damit beachtet."

...

"Weil die Anforderungen der Verordnung sämtlich dem Wirtschaftlichkeitsgebot genügen, ist davon auszugehen, dass investiv bedingte Steigerungen der Mieten und Gesamtwohnkosten durch die eingesparten Energiekosten weitgehend kompensiert werden. Für das Verbraucherpreisniveau sind eher die Gesamtwohnkosten maßgebend."

(Kommentar: Offenbar wird das Wirtschaftlichkeitsgebot bei Mietwohnungen kaum beachtet; und wenn die Miete um weniger als das doppelte der Heizkostensenkung erhöht wird, kann man sich von vorneherein nichtmal beschweren.)

...

"Auch für die Baumaßnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden gilt jedoch als Folge der Ausrichtung der Verordnung am Wirtschaftlichkeitsgebot, dass sich Mehraufwendungen innerhalb angemessener Zeit generell durch eingesparte Energiekosten amortisieren. Folglich werden die investiven Mehrkosten schon sehr bald &#8211; im Bestand in der Regel innerhalb von 15 Jahren &#8211; durch Einsparungen bei anderen Titeln der Haushalte kompensiert."

Schöne Grüße

**********************************

Als Prof. Meiers seine "Widerlegung" ins Netz stellte, begann hier eine Diskussion:
http://18606.rapidforum.com/topic=100383578581

**********************************

Datum: 22. Sep 2003
Betreff: Neues von Meier: "Die U-Wert Ideologie"

Hallo

ist doch schön zu sehen, wie leicht sich der falsche Bauphysik-Professor von ein paar echten Argumenten aus der Ruhe bringen lässt. Der Kerl verliert ja völlig die Contenance.

Seinen Entgegnungen ist zu entnehmen, dass er hier weder fachlich 'was d'rauf hat, noch dass er überhaupt irgendwas von Herrn Ebels Ausführungen kapiert hat. Und ehrlich gesagt erscheinen mir weitere Lehrstunden zwecklos. Außer vielleicht, um ihn weiter in der Öffentlichkeit vorzuführen.

Viele Grüße